Kundmachung Land Tirol 1

Rauschbrand-Schutzimpfung 2020

Nach wie vor ist die Verordnung des Landeshauptmannes betreffend Maßnahmen zur Abwehr und Tilgung des Rauschbrandes in Kraft, wonach auf diesbezüglich gefährdete Almen und Weiden Rinder bis zu vier Jahren nur dann aufgetrieben werden dürfen, wenn sie im laufenden Jahr vor dem Auftrieb nachweislich einer Rauschbrandimpfung unterzogen worden sind.

 

Als rauschbrandgefährdete Almen und Weiden im Bezirk Kufstein sind festgesetzt:

Angerberg:            Hundalm
Brandenberg:        Heubrand, Weittal, Neader, Marchbach, Schmalegg, Laubeck, Raggstatt, Rumpf, Wildalm, Eil, Brand, Fatschenbach, Pircha, Heuberg
Breitenbach:       Ascher, Nachberg
Ebbs:                   die Almen und Weiden des Kaisertales
Kramsach:            Kreuzein, Pletzach
Langkampfen:       Köglalm
Münster:               Berg, Ludoi
Rettenschöss:       Westernau
Scheffau:              Waller, Steinberg
Söll:                     Nock, Kaserau, Marchental, Siller, Antlaßsee
Thiersee:              Ackern-Grabenberg, Bärenbad, Riedeben, Thaler, Törler, Heimweide-Riedenberg,
                           Untere Trockenbachalm (NEU!!!)
Wildschönau:       Norderberg, Markbachjoch, Kober, Bichlalm, Breiteck, Feldalm, Unterbergalm, Prädasten, Miggleralm, Schönanger-Kundler, Kressenstein

Die Tierbesitzer werden deshalb aufgefordert, die für diese Almen und Weiden bestimmten Rinder bzw. den Hof für die Impfung bei der Gemeinde anzumelden.
Jene Betriebe, die bereits bei Impfungen im Vorjahr listenmäßig erfasst worden sind, können auf eine Meldung verzichten, wenn keine Änderungen (z.B. Almwechsel) eingetreten sind.
Nachdem hier nur Almen des Bezirkes Kufstein genannt sind, wird den Tierbesitzern geraten, sich über die Rauschbrandgefährdung in anderen Bezirken in den jeweiligen Standortgemeinden zu informieren und gegebenenfalls für die Impfung der Rinder durch eine Meldung beim Gemeindeamt Breitenbach (Tel. 7274) zu sorgen.
Anmeldeschluss: 10. März 2020

Originalbescheid.....